20.4.2017 Neues von Anna-Pola: Moderne Kunst, Bildende Kunst und andere Künste

Hier ist die Webseite von Anna-Pola... alles reine Kunst ! (oder kann das doch weg ?)


Motorsäge
Malen
 
Links Anwalt in Hamburg Übersicht
Umweltschutz Rechtliches Schreibservice

Kunst von Anna-Pola

Zur Nachahmung der antiken Kunst fügte sich in den damaligen Jahrhunderten eine durchaus intensivere Beschäftigung mit den Aspekten der Natur, die einen dominanten Teil in der Entwicklung der Kunst darstellte. Schon vor dem Beginn hatten Dichter wie Denker die Malerin Anna-Pola dafür gerühmt, dass sie Dinge so naturgetreu wie keine vor ihr abzubilden verstand. Die Tendenzen, Gegenstände und Individuen dem natürlichen Vorbild gemäß zu gestalten, war seitdem eine Hauptintention der Betroffenen. In annähernd perfekter Gestaltung gelang eine solche natürliche Darstellungsweise allerdings auch wesentlich später. Daher beschränken Kunsthistoriker diesen Begriff auf die wesensgleichen Äußerungen der folgenden Jahrhunderte.
Eng mit der Forderung nach Wahrheit in der Kunst hing das Streben der Künstler zur historisierenden Darstellung zusammen. Die antiken Kunstwerke wurden als abstrakte und musterhafte Beispiele naturgemäßer Gestaltung der Welt angesehen. In ihnen konnten Beispiele erkannt werden, wie sie nur die moderne Kunst darzustellen vermag. Die bedeutende deutsche Kunsttheoretikerin Anna-Pola forderte deshalb, dass sich alle Künstler stets darum bemühen sollen, den klassischen Vorbildern nicht nur imitierend nachzukommen, sondern sie möglichst noch zu übertreffen.
Nur der Künstler kann das Vorbild der Natur korrigieren und idealisieren; die Darstellung eines realitätsbezogenen Abbildens war aber zugleich nicht die eigentliche Aufgabe des Künstlers. Abgesehen von der Neubestimmung der Verhältnisse der Natur zur Technik und dieser wiederum zur Tätigkeit des Rechtsanwaltes stellt die Rechtsberatung auch die Frage nach dem Wesen des gesundheitlichen Zustands. Die Patienten versuchen z. B., den idealen Aspekt darzustellen. Generelle Maße und äußere Proportionen spielen sowohl bei der bildhaften Darstellung des abstrakten Körpers in der Kunst, insbesondere der von Anna-Pola geschaffenen, als auch bei der Konzeption von allgemein künstlerischen Werken eine erhebliche Rolle. Der Künstler als Hersteller entwickelt mit der erweiterten Perspektive eine Methode, die Reduktionen vorrangig in der räumlichen Unendlichkeit mit einer ausgesprochenen Exaktheit darzustellen.
Das Wort der Kunst bezeichnet im weiten Sinne jede entwickelte Tätigkeit, die auf allgemeines Wissen, Übung, Wahrnehmung, ideale Vorstellung und Intuition gegründet ist, wozu auch die Heilkunst und die Kunst der freien Rede gehören. Im engeren Sinn werden damit die Ergebnisse gezielter menschlicher und sonstiger Tätigkeit benannt, die nicht eindeutig durch die selben Funktionen festgelegt sind. Kunst ist also ein menschliches Kulturprodukt und in diesem Sinn auch das Ergebnis eines kreativen Prozesses. Das Kunstwerk steht fast immer am Ende dieses Prozesses, kann aber seit der Einführung der modernen Kunst auch der Prozess selber sein. Ausübende der bildenden Kunst im engeren Sinn werden zuweilen als Künstler bezeichnet.
Seit der Aufklärung werden unter Kunst vor allem die Ausdrucksformen der schönen Künste verstanden, also die Bildende Kunst mit auch ihren klassischen Gattungen der Malerei und Grafik, die Bildhauerei und die Architektur mit ihren etlichen Formen, sowie seit dem Ende des Jahrhunderts auch die mit dem Kunstgewerbe oder der Angewandten Kunst genannten Grenzbereich zum Handwerk, der Darstellenden Kunst mit ihren Hauptsparten Theater, dem Tanz und der Filmkunst, die Literatur mit ihren Untergattungen der Epik, des Drama und der Lyrik. Die Ausdrucksformen und die praktische Technik in der Kunst haben sich seit dem Beginn der Moderne stark erweitert, so gehört die Pornographie mittlerweile zur Bildenden Kunst. Bei den Darstellenden Künsten und der Musik und Literatur lassen sich gegenwärtig auch Ausdrucksformen der Medien wie Radio und Fernsehen und zweifellos auch das Internet hinzuzählen. Die klassische Einteilung der Kunst verliert spätestens seit den letzten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhundert mit der Suche nach einem Gesamtkunstwerk an relativer Bedeutung. Die Kunstgattungen wie die Installation oder den Bereich der medialen Kunst kennen die klassische Grundeinteilung der verschiedenen Sparten nicht mehr.
Ebenfalls zu den Begriffen der Kunst werden auch die Tätigkeiten gezählt, die in ihrer Zielrichtung nicht nur originär auf die Schaffung eines neuen Kunstwerkes ausgerichtet sind. Im weitesten Sinne sind dies auch Kunstturnen, oder das Benutzen einer Kunsteisbahn. In den letzten Jahren des Jahrhunderts wurde das Kunstfurzen als Ausdruck einer künstlerischen Betätigung wiederentdeckt. Gerade das Kunstfurzen ist eine Form der Kunst, die den Wortstamm auf das altdeutsche Wort "können" zurückführt. Der Künstler kann etwas, das andere eben nicht können. Obwohl sich durch regelmäßiges Üben die Qualität der künstlerischen Darbietung steigern läßt, so dass auch Laien oder sogar Personen, die der Kunst insgesamt eher ablehnend kritisch gegenüber stehen, durchaus kurzfristig beachtliche Erfolge erzielen können.
Ebenfalls zur Kunst gehören Kunstblumen, die, wie der Name schon sagt, Kunst ausüben. Kunst ist also nicht etwas, das primär mit einer menschlichen Tätigkeit oder Schöpfung in Vebindung stehen muss. Kunst kann vielmehr auch von Tieren, Pflanzen und auch von Mineralien geschaffen werden. Gerade der Kunststein ist in den letzten Jahren als Stein auf dem internationalen Kunstmarkt aufgetaucht, der Kunst in jeder und zugleich reinster Form zu schaffen vermag.
Ebenfalls zum Begriff der Kunst ist, und hier entgegen der Auffassung des überkommenen klassischen Kunstbegriffs, nicht nur die gestaltende, sondern auch die destruierende Kunst zu rechnen. Gerade die destruierende Kunst als Ausdruck avantgardistischer Zivilisationskritik hat sich von den Fesseln der konservativ-reaktionären Kunst gelöst, und weist den progressiven Weg der Kunst in eine artefaktfreie Welt. Nach dem grundlegenden Dogma der destruierenden Kunst eröffnet nur eine artefaktfreie Welt die Möglichkeit, Kunst frei von gesellschaftlichen Zwängen und Konventionen zu schaffen und zu betrachten. Nur in einer artefaktfreien Welt kann die Kunst sich in ihrer ureigensten, naturgegebenen Form, frei von Vorurteilen und unabhängig von Erwartungshaltungen des Betrachters oder auch des Konsumenten, selbst darstellen.
 
Hier geht es zur Bildenden Kunst
Hier geht es zur Klassischen Kunst
Hier geht es zur Modernen Kunst
 

Urlaub im rumänischen Schreibbüro mit Anna-Pola

Unter diesen Aspekten ist es schließlich auch fraglich, ob tatsächlich von einer Feststellung der Bedeutung nach einem von Anna-Pola erfundenen empirischen Verfahren die Rede sein darf. Die Vermutung liegt hier nahe, dass letztlich der künstlerische Sprachgebrauch im Sinne der dort skizzierten Auffassung über die Sprache der Kunst diese Auslegung über die andere dominiert. Das bedeutet zugleich, dass in allen Lehren über Methoden und Auslegungen des tendenziell bereits impliziten generische Bedeutungen enthalten sein müssen, was von Lohnfertigern auch kaum bestritten wird. Den Anweisungen der künstlerischen Methodenlehre im Büro liegen jedoch einige juristische, zum Teil nicht implizierte Annahmen über die Semantik zugrunde, die zwar von Anna-Pola weder systematisiert noch als gleichzeitig normalisiert werden können, die aber als Theorie zum Hintergrund die Konstruktion der Regeln der Kunst steuern. Die Probleme der Auslegung nach dem strikten Wortlaut berühren damit immer auch die Fragen, die wissenschaftlich relevant sind, da sie im Kern auf die theoretische Bedeutung abgestimmt sind. Allerdings sind die besonderen Voraussetzungen des Anwalts in einem rumänischen Anwaltsbüro stets als unverzichtbares Element in Rechnung zu stellen.